Sex@Brain study - klinische und neurobiologische Mechanismen der Sexsucht

October 26, 2016

In der „Sex@Brain study - klinische und neurobiologische Mechanismen der Sexsucht“ soll eine umfangreiche Charakterisierung von männlichen Sexsüchtigen vorgenommen werden. Dabei werden Patienten durch Fragebögen, neuropsychologische Tests und Daten  der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) mit gesunden Kontrollen verglichen.

 

Untersucht werden insbesondere Bereiche, die auch bei anderen Verhaltenssüchten auffällig ausgeprägt sind, um so eine bessere Vergleichbarkeit zwischen verschiedenen Störungsbildern herzustellen.

 

Obwohl Sexsucht in der Therapie lange bekannt ist, gibt es wenige wissenschaftliche Untersuchungen des Problems. Diese Lücke soll mit Hilfe objektiv gewonnener Daten verringert werden. Des Weiteren ist geplant ein Therapiemanual für betroffene Patienten zu konzipieren.

 

Die Teilnahme an der vergüteten Studie ist freiwillig und kann anonym durchgeführt werden.

Interessierte haben Sie die Möglichkeit sich bei Frau Wickbold unter der Telefonnummer: 0511/532-2407 anzumelden.

 

Des Weiteren freuen wir uns über die Teilnahme an unserer Online-Studie zum Thema Sexsucht und Depression:
 

zum Link...

 

Alle von uns erhobenen Angaben werden vertraulich behandelt und anonym ausgewertet, sie dienen lediglich der Forschung und werden nicht für kommerzielle Zwecke genutzt.

Projektleiter sind Herr Prof. Dr. Uwe Hartmann, Herr Prof. Dr. Tillmann Krüger und Herr Prof. Dr. Thomas Hillemacher.

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

Die europäische sexualmedizinische Gesellschaft ESSM lädt ein zum jährlichen Kongress und bietet sowohl Medizinerinnen und Medizinern als auch Psychol...

Psychosexologie - Kongress und europäische Zertifizierung

October 28, 2019

1/9
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Archiv
Please reload