Prävention und Behandlung dysregulierter Sexualität

I CAN CHANGE

Stand: August 2019

„Sexuelle Übergriffe passieren nur selten wie ein Blitz aus heiterem Himmel, Sie haben einen Vorlauf in der Seele und Sexualität." (Prof. Dr. Uwe Hartmann)
Um sexuelle Übergriffe zu verhindern, ist es daher wichtig Angebote zu unterbreiten, bevor es zu Taten kommt. Hier soll Menschen geholfen werden, die unter sexuellen Impulsen leiden und Hilfe suchen, weil sie fürchten, diese nicht mehr kontrollieren zu können. Dazu gehören neben dem exzessiven Konsum von Pornographie auch sexuelle Gewaltfantasien und sexuelle Übergriffe. Unter dem Motto 'Tatprävention ist der beste Opferschutz' bietet das Projekt anonym und kostenlos therapeutische Hilfe unter Schweigepflicht und hat zum Ziel sexuelle Übergriffe zukünftig und langfristig zu verhindern, denn Prävention heißt Taten verhindern bevor sie geschehen.

Zur Behandlung von Personen mit sexualisierten Gewaltfantasien sind ein Problembewusstsein und der Wille therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen die Voraussetzung. Nicht in das Therapieprogramm einbezogen werden Personen, gegen die aktuell aufgrund von Sexualstraftaten ermittelt wird, die ihre Strafe nicht vollständig verbüßt haben und/ oder deren Urteil Auflagen beziehungsweise Bewährung beinhaltet. Ebenfalls nicht einbezogen werden Personen, deren sexuelle Fantasien und Straftaten sich ausschließlich auf Kinder und Jugendliche richten. Diese Personen bitten wir um Kontaktaufnahme mit dem Präventionsprojekt Dunkelfeld.

Kontakt und Terminvergabe

Termine werden durch unser Projektbüro vergeben.

Sie erreichen uns über folgende Kontaktmöglichkeiten:

Telefon: +49-511-532-6746 

E-Mail: kontakt@praevention-sexueller-gewalt.de

Sprechzeiten (außer feiertags)

Montag 08.00 - 11.00 Uhr  

Mittwoch 15.00 - 17.00 Uhr

Donnerstag 15.00 - 17.00 Uhr

Unterstützt durch