Neujahrs-Symposium 11.01.2019

SEX, ART & VIOLENCE - PRÄVENTION IST MÖGLICH

Stand: Januar 2019

„Sexuelle Übergriffe passieren nur selten wie ein Blitz aus heiterem Himmel, Sie haben einen Vorlauf in der Seele und Sexualität."
(Prof. Dr. Uwe Hartmann)

Das erste gemeinsame Neujahrs-Symposium der Abteilungen Rechtsmedizin und Klinische Psychologie & Sexualmedizin widmet sich der Thematik häuslicher und sexualisierter Gewalt aus den unterschiedlichen Perspektiven von Medizin, Psychiatrie und Psychotherapie. Vermittelt werden innovative Strukturen in Prävention, Dokumentation und Diagnostik für einen fachlich fundierten Umgang mit dieser herausfordernden Thematik.
 

Wir freuen uns darauf, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen, Erfahrungen auszutauschen, neue Wege zu beschreiten und Kunst zu genießen.


Prof. Dr. med. Anette S. Debertin & 
Prof. Dr. med. Tillmann Krüger
und die Präventions-Teams der MHH

Kontakt und Anmeldung

 

Um verbindliche Anmeldung wird gebeten :

Sekretariat Gabi Lüning
Telefon: +49-511-532-5533
E-Mail: luening.gabi@mh-hannover.de

Die Teilnahme am Symposium und an einer Führung durch die Ausstellung mit Florentina Pakosta (Voranmeldung nötig) ist kostenlos.

Art meets Medicine
Eine Begegnung im Sprengel Museum

Mit einer bewegenden Ausstellung der Werke von Florentina Pakosta bietet das Sprengel Museum einen passenden Anlass die Thematik sexualisierter Gewalt auch aus dem Blickwinkel der Kunst zu betrachten. Die Künstlerin ist eine der wichtigsten Vertreterinnen feministisch engagierter Kunst in Österreich.


Themen wie Diskriminierung, geschlechterspezifische Macht-verhältnisse und menschliche Körpersprache finden sich in den Bildern von Florentina Pakosta wieder und ermöglichen den Blick über den Tellerrand sowie neue, herausfordernde und spannende Denkanstöße. 
 

Dank des Engagements des Sprengel Museums ist es Ihnen möglich, vor dem Symposium an einer exklusiven Führung durch das Museum teilzunehmen und sich selbst mit den Werken der Künstlerin auseinander zu setzen. Darüber hinaus gewährt der Direktor des Sprengel Museums und Kurator der Ausstellung, Dr. Reinhard Spieler, in seinem Vortrag Einblicke in den Zusammenhang von Feminismus und Kunst, Gewalt und Rollenbilder von Florentina Pakosta.

Unterstützt durch
Das Programm

Ab 13.00

13.30 - 14.30

14.40 - 15.00

15.00 - 15.20

 

15.20 - 16.30

 

 

 

 

 

16.30 - 17.00

17.00 - 18.30

 

 

 

 

 

 

18.30 - 19.30

Anmeldung

Führung durch die  Ausstellung mit Werken von Florentina Pakosta (nur nach Voranmeldung)
 

Eröffnung & Grußworte

Sozialministerin Frau Dr. C. Reimann

Dr. E. Schenke, Vorstand Förderstiftung MHH Plus

Dr. Reinhard Spieler

„Grenzverletzungen in der Kunst“ 
 

PERSPEKTIVE KINDER

1. Kinderschutzambulanz

Verdacht auf Kindesmisshandlung - wahrnehmen, erkennen und interdisziplinär behandeln

2. 'Kein Täter werden'

Prävention sexuellen Kindesmissbrauchs im Dunkelfeld - Ein Modellprojekt macht Schule

3. Sie und wir im Austausch

Kaffeepause

PERSPEKTIVE ERWACHSENE

1. Netzwerk 'ProBeweis'

Häusliche und sexuelle Gewalt - Beweise sichern, bevor sie verfallen

2. 'I Can Change'

Prävention sexueller Gewalt - Erste Erfahrungen eines neuen Ansatzes

3. Sie und wir im Austausch

Apéro im Foyer